Zur Startseite
Allgemeine Informationen
Projektbüro
Informationen für Teilnehmer

Inklusionslotse

Projekt Inklusionslotse

Im Mittelpunkt dieses Projektes steht der Lotsengedanke – also dem Kunden als „Geleitsmann“ (engl. Loadsman) zur Seite zu stehen. Der Lotse soll in allen denkbaren Bereichen Ansprechpartner, Koordinator und ‚Kümmerer‘ sein. Er bildet eine Art Knotenpunkt und Anlaufstelle.

Während der Maßnahme wird jeder Teilnehmer vom einem „Joblotsen“ intensiv darin unterstützt seine eigene zielgerichtete Lebens- und Berufsplanung zu entwickeln, zu überprüfen und zu verfolgen. Es werden Ziele vereinbart, auf Realisierbarkeit überprüft und ausgerichtet. Hieraus wird für jeden Teilnehmer eine wirkungsvolle Berufsstrategie erarbeitet und umgesetzt.

Die Maßnahme „Inklusionslotse – Hand in Hand zum Job“ wird im Rahmen des Förderprogrammes zur „intensivierten Eingliederung und beratung von schwerbehinderten Menschen“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.

 

Projektbüro Mayen

Büro Inklusionslotse Mayen
Siegfriedstraße 20-22
56727 Mayen

Tel.: 02651-4949911

Gebietskarte und Zuständigkeiten / Träger

Karte Wirkungsbereich Inklusionslotsen / Trägerübersichtzoom

Ihre Ansprechpartner in Mayen

Das Team der Inklusionslotsen

Cordula Rohde, Inklusionslotse
c.rohde@bb-saffig.de

Jörg Haas, Inklusionslotse
j.haas@bb-saffig.de

Friedrun Luz, Betriebsakquisiteurin
f.luz@bb-saffig.de

Anwesenheit Psychologin

Maria Neomi Arbol Fernandez, Dipl. Psychologin
Mittwochs, 7:45 Uhr - 16:45 Uhr

 

Informationen für Teilnehmer

Die Maßnahme besteht aus vier aufeinander folgenden Phasen:

Anamnesephase:

• Dauer: 4 - 6 Wochen

• Aufnahme der Ist-Situation für jeden Teilnehmer

• Kennenlernen der Ansprechpartner

• Einzelgespräche

Präsenzphase:

• Dauer: 6 Wochen

• Wochenstundenzahl: 39 Zeitstunden

• Für Teilnehmer in Teilzeit verringert sich der zeitliche

Umfang in der Präsenzphase

• Gruppenangebote, u.a. zu

- Einstieg und berufliche Ziele finden

- Fähigkeiten und Wunscharbeitsfeld erschließen

- Wie aus Stolpersteinen Meilensteine werden

- Netzwerke knüpfen, Haupt- und Nebenwege zum Job erschließen

- Kreative Angebote

- Gesundheitsorientierung

Begleitphase:

• Dauer: 20 Wochen

• Anwesenheitspflicht von mindestens zwei Tagen pro Woche bzw. mindestens 15 Stunden

• Allumfassende Begleitung des schwerbehinderten Menschen durch Gruppenangebote und Einzelgespräche

• Betriebliche Erprobung (mindestens 2 Wochen bis zu 6 Wochen)

Stabilisierungsphase nach erfolgreicher Vermittlung:

• Dauer: bis 6 Monate

• Begleitung der Teilnehmer nach Abschluss der Maßnahme

• Konfliktintervention, um Abbrüche zu verhindern

 
 
 
 
34